Endodontie - Wurzelbehandlung

Durch eine Fraktur eines Zahnes (das Steinchen im Brot), durch eine tiefe Karies oder durch eine kontinuierliche Überlastung (beim Pressen oder Knirschen mit den Zähnen) kann es zu einer Entzündung eines Zahnnervs kommen.

Typische Anzeichen sind eine anhaltende Empfindlichkeit auf Temperatur oder Druck, spontan auftretende Zahnschmerzen oder ein unangenehmes Pulsieren in Intervallen, deren Abstände kürzer werden, eine schmerzhafte Schwellung des Zahnfleischs oder Abfluß von Pus über die Zahnfleischtasche.

Zur Erhaltung des Zahns ist eine Sanierung des Wurzelkanalsystems nötig. Jeder Zahn hat zwischen einem und vier Wurzelkanälen, aus denen unter lokaler Betäubung der erkrankte Nerv entfernt werden muß. Anschließend wird das Kanalsystem gereinigt, aufbereitet und desinfiziert und in einer späteren Sitzung mit einem luftdichten Füllungsmaterial versorgt.

zurück zu "Behandlungsmethoden"

© Rainer F. Schell, Zahnarzt. Ein TONE2TONE Webprojekt.

Kosten

Die vergleichsweise hohen Kosten für eine Wurzelkanalbehandlung rechtfertigen sich durch die Vermeidung der Versorgung einer Zahnlücke mit Brücke oder Implantat. Es ist jedoch in den meisten Fällen unerlässlich, einen wurzelbehandelten Zahn mit einer Krone oder Teilkrone zu versorgen, um den langfristigen Behandlungserfolg nicht zu gefährden.

Ob und wann Ihr Krankenkasse oder Versicherung die Kosten einer Wurzelkanalbehandlung übernimmt, erfahren Sie in dem Aufklärungsgespräch, das jeder Wurzelbehandlung vorausgeht.

 

Anschrift